Felanitx

Die Stadt Felanitx auf Mallorca ist der größte Ort der gleichnamigen Gemeinde und liegt etwa 50 Kilometer östlich von Palma in der Region Llevant.

Felanitx ist Rückzugsort und Marktplatz

Der Ort liegt 20 Autominuten von der Küste (Cala d’Or, Portocolom) entfernt und wurde auf Grund dieser Lage vom Hotel- und Bauboom der letzten Jahrzehnte weitestgehend verschont. Vielmehr konnte der Ort seinen ursprünglichen mallorquinischen Charme bewahren und gilt heute als Rückzugsort der Einheimischen, die sich hier Sonntags auf dem besuchenswerten Wochenmarkt treffen.

A photo posted by Marcel Manyà (@m23388) on

Felanitx ist Weißweinhauptstadt

In Felanitx sind Sie als Besucher richtig, wenn Sie Ruhe und Erholung abseits der touristischen Massen suchen. Felanitx hat etwa 10.000 Einwohner. Die Gemeinde ist für ihren Weißwein, das Keramik-Handwerk sowie Mandel- und Obstplantagen bekannt. Den weißen Rioja aus Felanitx sucht man in den Supermärkten der Insel zumeist vergeblich – er wird ausschließlich in Felanitx selbst gehandelt. Der Ort liegt inmitten von Weinreben – Sie können viele der Betriebe besichtigen und den Wein verkosten. Geschmackvolle Keramik-Arbeiten können im Ladengeschäft der Céramicas Mallorca käuflich erworben werden. Das Geschäft finden Sie am Ortsausgang in Richtung Porreres/Villafranca.

Sehenswürdigkeiten in Felanitx

In direkter Nähe von Felanitx liegt 500 Meter oberhalb der Stadt das Kloster Santuari de Sant Salvador. Auf dem Berg Puig de Sant Salvador gelegen, bietet sich von hier aus bei klarem Wetter ein fantastischer Panoramablick über die gesamte Insel Mallorca. Das Kloster wird heute nicht mehr von Mönchen bewohnt – stattdessen wurden 20 Gästezimmer und 2 Appartements eingerichtet.

Tipp: Auf dem Gelände des Klosters finden Sie auch ein Restaurant, das für seine erlesene mallorquinische Küche bekannt ist. Es ist das älteste Restaurant der Insel und versorgt seine Besucher seit 1927 mit authentischer Inselküche. Empfehlenswert ist die Spezialität des Hauses: Escaldums de faraona – ein Schmorgericht mit Perlhuhn, das allerdings nur auf Vorbestellung angeboten wird.

Auch das Castell de Santueri, einst als Anlage zur Abwehr von Piratenüberfällen konstruiert, soll hier nicht unerwähnt bleiben. Aus weißem Kalkstein errichtet und ebenfalls auf einem Berg gelegen, ist es einen Besuch wert. Auf Grund von Restaurierungsarbeiten sollten die individuellen Öffnungszeiten jedoch zuvor in Erfahrung gebracht werden.
Zwischen Portocolom und Cala d’Or liegt die kleine Bucht Cala sa Nau, die als gutes Tauchrevier gilt – besonders wegen seiner vielen unterseeischen Höhlen.

Inselheld

Inselfan und Autor des Insel-Leben.de Projektes. Jede freie Minute wird der schönsten Nebensache der Welt gewidmet - der Erkundung der schönsten Inseln und dem Schreiben darüber.

Write a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close