Banyalbufar

Die Gemeinde Banyalbufar mit ihrem gleichnamigen Dorf als Verwaltungssitz sei hier ebenfalls erwähnt, weil die Umgebung des Dorfes so malerisch und echt mallorquinisch ist. Das Dorf selbst hat zwar nur 500 Einwohner, die um die alte Baronia – den Hauptsitz der einst absolutistischen Regierung des Tals – herum wohnen.
Das Dorf selbst ist terrassenartig in die Hänge der Serra de Tramuntana eingebettet, unterhalb des Dorfes ist eine malerische Bucht gelegen.

Der Verlust der Malvasier-Traube

Die Mauren haben der Insel in dieser Region jedoch ein lebendiges Erbe hinterlassen, dass sich primär an den noch heute funktionierenden Bewässerungssystemen zeigt. Wurde einstmals vornehmlich Wein in Form der heute weitestgehend unbekannten Malvasier-Traube angebaut, so werden die Systeme heute für Tomaten und andere Gemüsesorten genutzt. Beachtlich ist die Art und Weise, mit der die Mallorquiner das schroffe Felsland urbar gemacht haben. Mit terrassenartig angelegten Feldern wurde der maximale Wirtschaftsraum aus der abweisenden Landschaft gewonnen.

Der Verlust der bevorzugten Anbaugebiete der Malvasier-Traube soll das spanische Herrscherhaus derart getroffen haben, dass ein Hauptgrund für die Rückeroberung der Insel Mallorca die Wiedergewinnung der Weinversorgung gewesen sein soll.

Die Malvasier-Traube wird heute wiederentdeckt und auf einigen Weinbergen Mallorca’s bereits wieder domestiziert.

Strände und Buchten bei Banyalbufar

In der Gegend um Banyalbufar finden Sie außerdem versteckte und wenig besuchte Buchten, als da wären die Cala Banyalbufar, Es Corral Fals und Son Bunyola. In diesem Teil der Insel fallen die Badestellen allerdings eng und felsig aus.

Die umliegende Sierra Tramuntana hält anspruchsvolle Wandertouren bereit, die von Banyalbufar aus angetreten werden können. Auch der Fernwanderweg GR221 führt an Banyalbufar vorbei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.