Regionen

Mallorca ist eine relativ große Insel – zwischen den verschiedenen Regionen ergeben sich dadurch große Unterschiede, was klimatische Bedingungen, landschaftliche Reize, Bademöglichkeiten und auch das Ausmaß an touristischem Verkehr angeht. Sie finden hier Informationen zu den verschiedenen Regionen und Beschreibungen ihrer jeweiligen Orte, Highlights und Strände.

Alcúdia

Alcúdia ist der Verwaltungssitz der gleichnamigen Gemeinde im Nordosten der Insel Mallorca und zählt zur landschaftlichen Region RaiguerAlcúdia ist gleichsam Eingangstor für die Halbinsel Cap des Pinar, die auch Victòria genannt wird, die die Buchten von Pollença und Alcúdia teilt. Weiterlesen

Sóller

Sóller ist der Verwaltungssitz der gleichnamigen Gemeinde im Nordwesten der Insel Mallorca. Die Ortschaft weist 7500 Einwohner aus und liegt in einem Tal inmitten der Serra de Tramuntana, 30 Kilometer nördlich von Palma. Die abgeschiedene Lage inmitten der höchsten Gipfel der Insel sorgte in der Vergangenheit dafür, dass sich eine eigenständige Kultur mit sehr selbsttätigen Bewohnern entwickelte, die ihr fruchtbares Land für ausgiebigen Handel mit dem europäischen Festland – insbes. mit Frankreich – nutzen. Das doppelte L im Ortsnamen Sóller wird im Spanischen übrigens als i gesprochen. Weiterlesen

Banyalbufar

Die Gemeinde Banyalbufar mit ihrem gleichnamigen Dorf als Verwaltungssitz sei hier ebenfalls erwähnt, weil die Umgebung des Dorfes so malerisch und echt mallorquinisch ist. Das Dorf selbst hat zwar nur 500 Einwohner, die um die alte Baronia – den Hauptsitz der einst absolutistischen Regierung des Tals – herum wohnen.
Das Dorf selbst ist terrassenartig in die Hänge der Serra de Tramuntana eingebettet, unterhalb des Dorfes ist eine malerische Bucht gelegen.

Der Verlust der Malvasier-Traube

Die Mauren haben der Insel in dieser Region jedoch ein lebendiges Erbe hinterlassen, dass sich primär an den noch heute funktionierenden Bewässerungssystemen zeigt. Wurde einstmals vornehmlich Wein in Form der heute weitestgehend unbekannten Malvasier-Traube angebaut, so werden die Systeme heute für Tomaten und andere Gemüsesorten genutzt. Beachtlich ist die Art und Weise, mit der die Mallorquiner das schroffe Felsland urbar gemacht haben. Mit terrassenartig angelegten Feldern wurde der maximale Wirtschaftsraum aus der abweisenden Landschaft gewonnen.

Der Verlust der bevorzugten Anbaugebiete der Malvasier-Traube soll das spanische Herrscherhaus derart getroffen haben, dass ein Hauptgrund für die Rückeroberung der Insel Mallorca die Wiedergewinnung der Weinversorgung gewesen sein soll.

Die Malvasier-Traube wird heute wiederentdeckt und auf einigen Weinbergen Mallorca’s bereits wieder domestiziert.

Strände und Buchten bei Banyalbufar

In der Gegend um Banyalbufar finden Sie außerdem versteckte und wenig besuchte Buchten, als da wären die Cala Banyalbufar, Es Corral Fals und Son Bunyola. In diesem Teil der Insel fallen die Badestellen allerdings eng und felsig aus.

Die umliegende Sierra Tramuntana hält anspruchsvolle Wandertouren bereit, die von Banyalbufar aus angetreten werden können. Auch der Fernwanderweg GR221 führt an Banyalbufar vorbei.

Manacor

Manacor ist die zweitgrößte Stadt der Insel Mallorca und ist der Verwaltungssitz der gleichnamigen Gemeinde Manacor im Llevant – dem Osten der Insel.

Manacor hat knapp 27000 Einwohner und gilt neben Palma als industrielles Zentrum der Insel, ja sogar als Zentrum der spanischen Perlenindustrie – denn das Unternehmen Majorica, bekannt für seine Kunstperlen – hat hier ihren Sitz. Für den Besuch der Stadt Manacor sollte der Vormittag gewählt werden – dann hat die Pfarrkirche Nostra Senyora dels Dolors ihre Tore geöffnet, die Nachmittags geschlossen bleiben. Ebenfalls sehenswert ist der Bereich der Innenstadt mit der weitläufigen Fußgängerzone, die jeweils Montags durch den Wochenmarkt zusätzlich belebt wird. Weiterlesen

Artà – Perle des Llevant

Artà ist eine althistorische Stadt im Nordosten von Mallorca mit ca. 7500 Einwohnern. Artà liegt in der Region Llevant. Sie wurde erstmals 1232 als Yartân erwähnt, diverse Spuren menschlicher Besiedlung in direkt benachbarten Ausgrabungsstättem zeugen jedoch bereits von frühzeitlicher Besiedlungstätigkeit. Weiterlesen

Palma – Hauptstadt der Insel Mallorca

Palma gilt seit jeher als weltoffene und mondäne Stadt. Das mag in ihrer Tradition begründet sein. Wie so viele Städte im Mittelmeerraum waren es die Römer, die den Grundstein der Stadt legten, um die Eroberung Mallorcas zu ermöglichen. Ihre erste Siedlung auf der Insel nannten sie Palmeria – Siegespalme. Heute thront der Königspalast Castello del Belverre an der Stelle, die einst römische Statthalter als erste Befestigung wählten. Weiterlesen

Valldemossa

Der Hauptort der gleichnamigen Gemeinde Valldemossa gilt als eines der schillerndsten Touristenziele der Insel. Das hängt einerseits mit der herrlichen Lage des Ortes mit 1500 Einwohnern inmitten der Serra de Tramuntana zusammen. Andererseits aber auch damit, dass Frédéric Chopin und die Schriftstellerin George Sand hier 3 Monate des Winters 1838/1839 verbrachten – Sand schrieb daraufhin ihr Standardwerk Ein Winter auf Mallorca. Weiterlesen

Es Caragol – Naturstrand inmitten des Migjorn

Ebenfalls ist ausgehend vom Leuchtturm El Faro De Ses Salines die Sandbucht Es Caragol zu erreichen. Der Fußweg zu diesem Strand dauert etwa 30 Minuten und ist daher leichter zu bewältigen als der mühsame Weg zur Calò des Marmols.
Der Pfad führt in westlicher Richtung direkt an der Küste entlang und stellt einen attraktiven Spaziergang dar.

Der Strand selbst ist recht ausladend. Weite Teile der Wasserlinie sind von Seegras bedeckt, aber es gibt auch freie Stellen. Im Sommer stellt dieser Strand eine gelungene Alternative dar, denn einfach zu erreichende Strände sind dann meist sehr voll. Der Sand der Es Caragol hat eine angenehm weiße Farbe, was ihn zu einem sehr attraktiven Strand macht.

In den Dünen dieses Naturstrandes tummeln sich nackte Sonnenanbeter, denn der Strand ist auch als FKK-Refugium bekannt. Infrastruktur ist nicht vorhanden – das sorgt leider für unappetitliche Zwischenfälle auf der Suche nach einem Liegeplatz in den Dünen.

Wenn Sie noch 15 Minuten weiter wandern, erreichen Sie die Cala En Tugores – die Bucht ist zum Baden ungeeignet, als Zwischenziel für einen Ausflug jedoch empfehlenswert.

Länge: 450 Meter
Tiefe: 40 Meter
Wasserqualität: Hoch
Besucheranzahl: Mittel
Parkplätze: Nein
Region: Migjorn
Besonderheit: Bei Einheimischen im Sommer beliebt

Caló des Moro

Caló des Moro – tropischer Strand von Mallorca

Wer die Caló des Moro erblickt, der wähnt sich eher in der Südsee als auf Mallorca. Türkisblaues Wasser umspült seichte Felsen in der verwinkelten Bucht. Um in diesen Genuss zu kommen, muss der geneigte Badeurlauber allerdings eine gewisse Mühsal auf sich nehmen. Weiterlesen

Cala Llombards – schönster Strand Mallorcas

Die Cala Llombards ist Nachbarbucht der Cala Santanyi und vom Aussichtpunkt des Es Pontàs sichtbar. Ähnlich wie die Cala Santanyi ist sie tief in die Felsen der südlichen Küste Mallorcas – der Region Migjorn – eingeschnitten. Das sorgt für ruhiges, klares Wasser und perfekte Badebedingungen. Weiterlesen

Cala Mondragó und Cala S'Aramador

Cala Mondragó und Cala S’Aramador

Die Cala S’Aramador und Cala Mondragó liegen in einer tief in die Küste geschnittenen Bucht im Landschaftsgebiet Migjorn. Rundherum liegt das Naturschutzgebiet Parc natural de Mondragó. Die Cala Mondragó allerdings liegt knapp außerhalb dieses Gebietes und ist daher mit Hotels und Restaurant bebaut. Beide Buchten sind jedenfalls sehenswert. Wenn Sie die Anfahrt über die Cala S’Aramador wählen, führt der Weg Sie auf einen bewachten, kostenpflichtigen Parkplatz inmitten des Naturparks. Weiterlesen